Aus dem Viereck wachsen
Wandgestaltung für einen Kindergarten
München
, 2005

 

Für den Neubau einer Kindertagesstätte am Graslilienanger in München wurde der abgebildete Vorschlag einer Wandbemalung mit Karomuster erarbeitet und von der zuständigen Kunstkommission ausgewählt.

Das Stoffmuster lässt sich in diesem Kontext als Zeichen für den Wunsch lesen, dass Regeln, Gewohnheiten und (Verhaltens-)Muster, die sich im alltäglichen Leben bewährt haben, in die komplexere Situation der Institution einfließen können und anerkannt werden. Durch die Abstraktion und die Monumentalisierung des Zitats werden zudem Aspekte wie Großzügigkeit, Universalität, Rationalität und Offenheit angesprochen. Diese Art der Adaption rückt das "Karo" einerseits in die Nähe zur Formensprache der ästhetischen Moderne, will aber auch metaphorisch den Transfer familiär-vormoderner Strukturen in moderne soziale Systeme vergegenwärtigen. Die leichte Drehung der Achsen des Musters verleiht dem Schema horizontaler und vertikaler Streifen zudem eine spürbare Dynamik, und unterläuft damit das bürokratische Ideal von der restlosen Integration der Bevölkerung und ihrer kulturellen Basis in eine dauerhafte und kontrollierte Ordnung.

 

realisiert im Rahmen von

das Kunst-am-Bau-Programm der Stadt München

Das Gebäude wurde im Juli 2005 in Betrieb genommen.


Klaus Loenhart hat zur Arbeit einen Text verfasst. [Text lesen]

   der Projektentwurf im Detail als Poster [1MB]